Sunny

Erfahrungsbericht Tierkommunikation
Meta Fischer aus Ober-Roden, November 2014

Sunny

Dieser liebenswerte Bursche ist im Juni 2012 plötzlich bei mir im Garten aufgetaucht; sehr dünn und furchtbar ängstlich. Es war ein langer Weg bis er seine Angst wenigstens soweit überwinden konnte, dass er Anfang Sept. nachsehen wollte wo ich denn hingehe wenn ihm sein Essen in den Garten gebracht hatte.

Also kam er die Treppe vom Garten in’s Wohnzimmer ein paar TritteSunny rauf, um das zu sehen. Dann war er auch schon wieder weg. So ging das jeden Morgen 6.00 Uhr und abends ca. 20.30 Uhr. Bis Ende Dezember 2012 war er dann so weit, dass er immer eine Möglichkeit haben musste raus zu können. Dann kam er auch nachts in’s Wohnzimmer und schlief da – aber auch nur, weil ich im Wohnzimmer geschlafen habe. Sehr unbequem, aber ich habe es für diesen kleinen lieben Freund gemacht.

Als ich Anfang Jan. 2013 für 3 Wochen in eine Klinik musste war das für ihn wieder ein Rückfall. Er hatte Vertrauen gefasst und nun war wieder niemand für ihn da. Er wurde zwar weiterhin gefüttert aber es kam auch plötzlich ein schwarzer Kater in’s Haus, mit dem es furchtbare Kämpfe gab.

Als ich nach Hause kam und ihn gesehen habe, hätte ich nur noch weinen können. Sunny hatte an den Beinen innen und außen große Flächen, an denen die Haut mitsamt dem Fell abgerissen waren und wir waren wieder bei Punkt Null. Er hat mir nicht mehr vertraut weil ich ihn ja seiner Meinung nach einfach allein gelassen habe. Wir haben also im Febr. 2014 wieder von vorne angefangen.

Ich war bis dahin schon ziemlich verzweifelt weil ich nicht mehr wusste, wie ich ihm helfen könnte. Und das, obwohl ich 25 Jahre mit Katzen aus Tierheimen, zugelaufenen Tieren und frei geborenen Katzen zu tun hatte. Aber Sunny hat den Dickschädel eines Bison. Was man ja auch braucht, wenn man sich über 4 Jahre alleine draußen zurecht finden muß. Wie alle Katzen ist er hellsichtig und sieht auch diverse Seelen die hier mal gewohnt haben, oder einfach meinen sie könnten sich in diesem Haus aufhalten. Das macht ihm Angst .

Die Erlösung kam dann mit einer Anzeige von Frau Weltring. Ich habe ihr geschrieben und Sie gebeten, mit Sunny Kontakt aufzunehmen. Was sie auch sofort getan hat. Ihr Gespräch hat Sunny sehr geholfen. Er war froh einmal jemanden sagen zu können, was für ihn so bedrückend war. Der schwarze Kater hat ihm gesagt, dies hier sei sein Zuhause. Also dachte Sunny, er müsse gehen – was aber nicht so war.

Ich bat Frau Weltring ihm zu sagen, dass das nicht stimmt. Dass ich dieses Tier gar nicht kenne. Darauf sagte Sunny: „kannst Du ihm das sagen? Ich glaube, er mag mich nicht“. Ich konnte nur noch weinen. Ein liebes Wesen wie Sunny. Was muss man ihm angetan haben, dass er kein Selbstver- trauen mehr hat und jetzt mühsam wieder zu sich selbst finden muss.
Frau Weltring hat auch körperlich abgefragt wo es Probleme gibt und ihm Energie geschickt. Dadurch hat sich einiges verbessert.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Frau Weltring für ihre liebevolle Arbeit und kann sie jedem empfehlen, der Tiere liebt. Sie kommen zu uns mit all‘ ihrer Liebe, sie nehmen uns vieles ab und wir sollten immer daran denken, dass sie unsere Freunde sind.

Es gibt inzwischen noch einige andere Dinge die Sunny nicht zuordnen kann und wir werden Frau Weltring mit Sicherheit noch einige Zeit bitten müssen, diverse Ängste aufzuklären und Sunny erklären zu können, warum diverse Dinge nicht so sind wie er sich das vorstellt. Aber ich bin sicher, dass Frau Weltring alles tun wird, um Sunny die Eingewöhnung in ein liebevolles Zuhause zu ermöglichen.

Ich danke Frau Weltring von Herzen für ihre Energiearbeit, eine Hüterin der Erde und ihren Wesen, ihre Pranaanwendung, ihrer Liebe zu den Tieren und ihren Erfahrungen – Gott segene sie.

Comments are closed.